Osteopathie für Säuglinge

Selbstheilungskräfte bei Säuglingen aktivieren

Die Geburt – jede ist anders – ist für alle Beteiligten die elementarste Erfahrung in ihrem Leben … aus osteopathischer Sicht eine außergewöhnliche, aber physiologische Belastung!

Im Idealfall dosiert die Hebamme das Tempo der Geburt, stellt den Hinterkopf des Babys mit der Führungslinie ein und lässt das Gesicht langsam kommen. So wird ihr Kind im Nacken weder gezogen noch gestaucht.

Heutzutage ist die Geburt

  • ohne Einleitung
  • ohne Wehentropf
  • ohne Wehenhemmer
  • ohne Schmerzmittel
  • ohne Saugglocke
  • ohne Zange
  • ohne Kaiserschnitt … - eher eine Seltenheit!

Entsprechen kann es bei der Halswirbelsäule (HWS) des Kindes zu Irritationen kommen.

Die Babys reagieren häufig in Stressmustern, die sich in

  • Schreien
  • Überstrecken
  • schlechtem Schlaf
  • unruhiger Rückenlage
  • schlechtem Trickverhalten,

… und, und , und, … zeigen.

In den meisten Fällen kann das Problem mit einem angepassten Umgang mit dem Kind behoben werden; wenn die Eltern gezeigt bekommen, wie sie ihr Kind richtig und symmetrisch lagern, heben, tragen, stillen; … dann lösen sich erfahrungsgemäß die häufigsten Probleme von selbst auf.

Bei einem verformten Köpfchen jedoch oder anderen massiven Problemen, sollte das Neugeborene in osteopathischer Behandlung vorgestellt werden.

 

Sie haben Fragen zur Osteopathie für Säuglinge?
Ich berate Sie gerne telefonisch unter 07821 / 99 49 747.